Eisenmangel, Chlorella, Curryblatt, Gerstengraspulver, Nahrungsergänzungsmittel
Wissenswert

Eisenmangel vorbeugen und beheben

Zu diesem Post hat mich ein Beitrag von Hannah auf ihrem Blog Projekt: Gesund leben inspiriert. Sie hat über Nährstoffmangel und Nahrungsergänzungsmittel berichtet und ich war total überrascht, wie viele ihrer Leserinnen von ähnlichen Erfahrungen mit medizinisch diagnostiziertem Nährstoffmangel, vor allem von Eisenmangel, berichtet haben. Da auch ich in der Vergangenheit immer wieder mit Eisenmangel gekämpft habe, möchte ich meine Erfahrung mit euch teilen.

Aufgefallen ist mein Eisenmangel bei „Standard-Blutuntersuchungen“. Mein Arzt hat mir daraufhin Eisentabletten verschrieben, die ich jedoch schlecht vertragen habe. Irgendwann hatten wir vier verschiedene Präparate getestet, vertragen habe ich keines davon. In dieser „Versuchsphase“ habe ich mich immer intensiver mit eisenhaltigen Lebensmitteln und  natürlichen Eisenpräparaten/Nahrungsergänzungsmitteln beschäftigt. Letztendlich habe ich aber auch Eiseninfusionen bekommen, da mein Eisenstatus wirklich niedrig war.

Welche Lebensmittel enthalten Eisen?

Tolle Eisenlieferanten sind neben rotem Fleisch auch viele pflanzliche Lebensmittel. So können Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen einen wichtigen Beitrag zur Deckung des täglichen Eisenbedarfs liefern. Ebenso sind Amaranth, Quinoa und Hirse eine tolle Eisenquelle. Aber auch in unser Frühstück oder den kleinen Snack zwischendurch lassen sich Eisenquellen wunderbar einbauen: Nüsse und Saaten wie Kürbiskerne, Hanfsamen, Leinsamen, Pistazien und Sonnenblumenkerne sind dafür besonders empfehlenswert.

Damit Eisen gut vom Körper aufgenommen werden kann, ist es gut, gleichzeitig Vitamin C-haltige Lebensmittel zu essen. Beispielsweise ein Glas Orangensaft zu trinken oder etwas Rohkost wie Paprika zu essen.

Was ich konkret gemacht habe? Ich peppe seither meine Overnight Oats jeden Morgen mit Sonnenblumenkernen, Hanfsamen und Kürbiskernen auf und habe ganz exzessiv die Erdbeerzeit ausgekostet, um auch etwas Vitamin C in meinen Oats zu haben.

Den Körper bei einem bestehenden Eisen- mangel mithilfe natürlicher Nahrungs- ergänzungsmittel unterstützen

Eine tolle Nahrungsergänzung bei Eisenmangel ist die Mikroalge Chlorella. Eine Tagesration von 3g Chlorella deckt bereits etwa ein Drittel des Tagesbedarfs. Gleichzeitig versorgt uns Chlorella mit Folsäure und Vitamin B12, welche ebenfalls zur Blutbildung benötigt werden. Diese Kombination ist ideal, da andernfalls die Gefahr besteht, durch die vermehrte Blutbildung in einen Vitamin B12-Mangel zu rutschen. Eine japanische Studie konnte zudem zeigen, dass durch eine tägliche Einnahme von 6g Chlorella das Risiko einer Eisenmangelanämie bei schwangeren Frauen signifikant geringer ist als bei einer Vergleichsgruppe ohne Nahrungsergänzung.

Neben Chlorella bietet sich Eisen aus Curryblatt als natürliches und veganes Nahrungsergänzungsmittel an. Aktuell sind Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von Bio-Curryblättern die einzigen Eisenpräparate mit Bio-Zertifikat. Einer kleinen Pilotstudie zufolge müssen sich Eisentabletten auf Basis von Curryblatt nicht hinter herkömmlichen Eisenpräparaten verstecken: Das pflanzliche Eisen konnte sowohl besser aufgenommen werden und verfügte somit über die bessere Bioverfügbarkeit, es führte aber auch zu keinen Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Bauchschmerzen.

Auch Gerstengras versorgt uns wunderbar mit Eisen – in 3g Gerstengraspulver sind etwa 1mg Eisen enthalten. Das Gerstengraspulver schmeckt in Smoothies unaufdringlich und lässt sich auch in Overnight Oats oder Müsli (zum Beispiel in einem Chia-Gel) gut „verstecken“.

Woran erkenne ich einen Eisenmangel?

Eisen ermöglicht unserem Körper den Transport von Sauerstoff in alle Körperzellen. Der eingeatmete Sauerstoff wird im Blut an den roten Blutfarbstoff, das Hämoglobin, gebunden und kann so durch den Körper transportiert werden. Dieser Blutfarbstoff braucht das Eisen, um Sauerstoff an sich binden zu können. Zu wenig Eisen führt somit zu einem Sauerstoffmangel im Körper. Dies führt zu Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Konzentrationsproblemen. Ein starker Eisenmangel zeigt sich auch dadurch, dass selbst kleinste körperliche Betätigungen anstrengend werden und du super schnell außer Atem kommst.

Wenn du denkst, dass du einen Eisenmangel haben könntest, ist es wichtig, diesen von einem Arzt abklären zu lassen. Zu hohe Eisenwerte sind nämlich auch nicht gut und hinter deinen Symptomen kann natürlich auch etwas ganz anderes stecken. Mittels einer Blutuntersuchung lässt sich sowohl der Hämoglobinwert als auch der Eisenspeicher checken und du erhälst innerhalb weniger Tage eine Rückmeldung, ob es tatsächlich an deinem Eisenstatus liegt.

Mir liegt das Thema durch eine persönliche Betroffenheit sehr am Herzen – deshalb ist es mir auch wichtig hier davon zu berichten und für das Thema zu sensibilisieren. Ich persönlich bin wieder spürbar fitter und energiegeladener seit die Werte besser sind und ich bin echt froh, dass der Eisenmangel aufgefallen ist und Stück für Stück behoben werden konnte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.